Die Presse berichtet:

NordOstBlick vom 9.2.2018

Hallo Bothfeld vom 14.2.2018

Stiftungs-Lotterie unterstützt Kinderprojekte – PM

Das neue Jahr beginnt gut für die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide und die Stiftung St. Nathanael in Bothfeld. Beide Stiftungen teilen sich nach erfolgreicher Beendigung der Stiftungs-Lotterie 2017 den Reinerlös in Höhe von 1.781 Euro: Das Kinder- und Jugendprojekt der Stiftung St. Nathanael erhält 611 Euro. Die Stadtteilstiftung refinanziert mit ihrem Erlösanteil von 1.170 Euro einen Teil des bereits an die Preisträgerin ausgezahlten Betrages von 4.000 Euro für das „Projekt des Jahres 2017“. Diesen Preis verlieh die Stadtteilstiftung bereits Ende 2016 an die Integrierte Gesamtschule (IGS) Vahrenheide/Sahlkamp für ihr Projekt „Bildungseimer“. Im vergangenen Jahr hat die IGS eine Reihe von Üstra-Mülltonnen an den Haltestellen entlang der Stadtbahnlinie 2 zu sogenannten „Bildungseimern“ mit künstlerischer Unterstützung von Yasemin Yilmaz umgestaltet. Dabei wurden hochwertige und äußerst informative Tafeln, die eine Schülergruppe gemeinsam erarbeitete, an den Tonnen installiert.

Insgesamt kamen im Stadtteiltreff Sahlkamp am 14. Dezember mehr als zweihundertzwanzig Gewinne im Gesamtwert von neuntausendeinhundert Euro zur Auslosung. In der Lostrommel befanden sich viertausendeinhundert Lose, die während der dreimonatigen Lotterie-Laufzeit von Mitte September bis Mitte Dezember unter dem Motto „Mitmachen! Gewinnen! Helfen!“ verkauft wurden.

Unterstützt wurde die bereits zum siebten Mal durchgeführte gemeinnützige Lotterie erneut von vielen engagierten Unternehmen und Einzelpersonen. Den Hauptpreis – einen Reisegutschein von eintausend Euro – spendete die Wohnungsbaugesellschaft hanova. Verlost wurden Gutscheine für jeweils ein Wochenende mit einem Ford-Pkw, Hotelübernachtungen, Einkaufs-, Beratungs- und Restaurantgutscheine und viele weitere attraktive Preise. Das Gewinnerlos für den Hauptpreis der diesjährigen Stiftungs-Lotterie zog Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg, der sich im Stiftungsrat der Stadtteilstiftung engagiert.

Bei der Lotterie-Auslosung verkündete die Stadtteilstiftung gleichzeitig die Gewinnerin des Wettbewerbs „Projekt des Jahres 2018“. Große Überraschung: Erneut hat die IGS Vahrenheide/Sahlkamp den Preis gewonnen, der mit 4000 Euro dotiert ist. Das „Projekt des Jahres 2018“ heißt „Volle Möhre“. Dieses Schulprojekt wird mit fachlicher Unterstützung des Vereins „Ackerdemia“ auf dem Schulgelände der IGS realisiert. Nadin Polat, wie ihre Kollegin Birgit Ahrens Stammlehrerin in der Klasse 5 c, betont: „Mit dem Preisgeld werden wir einen gut einhundertzwanzig Quadratmeter großen Schulgarten anlegen und Gartengeräte anschaffen.“ Die Schirmfrau der Stadtteilstiftung, MdB Kerstin Tack, hob in ihrer Laudatio bei der Verleihung des Preises hervor: „Dieses tolle Projekt hat unsere Stadtteilstiftung deshalb überzeugt, weil hier ein Schulgarten in einem ganzheitlichen Prozess ökologisch begleitet wird. Dies wird dem pädagogischen Anspruch gerecht, Jugendlichen die Zusammenhänge von Gemüseanbau und gesunder Ernährung erlebbar und spaßvoll zu vermitteln“. Ganz nach dem Motto „Eine Generation, die weiß, was sie isst“ arbeitet die Gemüse-Ackerdemia, die bundesweit vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sowie verschiedenen privaten Unternehmen unterstützt wird. IGS-Schulleiter Jörg Kleinholz-Mewes betont: „Eine Schul-Arbeitsgemeinschaft wird den Zaun rund um das Beet selbst aufbauen. Das spart nicht nur Geld, sondern diese Arbeiten sind zusätzlich geeignet und wichtig in der Frage der Berufsorientierung für die Schüler.“

Die Stiftungs-Lotterie wurde von der Stadtteilstiftung gemeinsam mit der Kooperationspartnerin Stiftung St. Nathanael organisiert. Ricarda Schweitzer, Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung St. Nathanael, weiß um die Bedeutung der Lotterie: „Wichtig für uns ist, mit Hilfe der Lotterie über die Stadtteilgrenzen hinweg soziale Arbeit zu unterstützen und unsere Stiftungen bekannter zu machen.“

Die Stadtteilstiftung fördert seit ihrer Gründung am 14. Dezember 2004 Projekte ausschließlich in Vahrenheide und im Sahlkamp, die sich den Bereichen Erziehung, Bildung und Soziales zuordnen lassen. Die Stadtteilstiftung hat im Laufe der Jahre mehr als 110.000 Euro an 175 Projekte ausgeschüttet. Die Stiftung St. Nathanael fördert das gesamte gemeindliche Leben in der Kirchengemeinde St. Nathanael in Bothfeld.

Lotterie-Erlös 2017

Lotterieerloes_2017Kinder- und Jugendprojekte stehen im Mittelpunkt der Stiftungs-Lotterie. Über den Lotterie-Erlös von 1780 Euro freuen sich (v.l.n.r.) Mitglieder des Kuratoriums der Stiftung St. Nathanael Dr. Carola Krausnick, Ricarda Schweitzer und Pastor Dr. Stephan Vasel, die Kindermusik-Projektleiterin Yvonne Nickel, die Stellvertretende Schulleiterin der Integrierten Gesamtschule (IGS) Vahrenheide/Sahlkamp Angelika Schoenheit sowie die Mitglieder aus Stiftungsrat und Stiftungsvorstand der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide Wilm Janssen, Ursula Schroers und Frank Schweitzer, der zugleich Schatzmeister der Stiftung St. Nathanael ist. (Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr)

Stiftungslotterie 2017

Die Stiftungs-Lotterie 2017 wurde mit der öffentlichen Gewinnziehung am 14.12.2017 im Stadtteiltreff Sahlkamp (Elmstraße 15, 30657 Hannover) beendet.

Von insgesamt 6.500 Losen, die während der dreimonatigen Lotterielaufzeit vom 15.09.2017 bis 14.12.2017 in den Verkaufsstellen und über Einzelverkäufer angeboten wurden, kamen 4.100 rechtzeitig zur Stadtteilstiftung zurück und fanden den Weg in die Glückstrommel.

225 Gewinne im Gesamtwert von 9.139,80 Euro wurden verlost. Das Gewinner-Los für den Hauptpreis der diesjährigen Stiftungs-Lotterie, einen 1.000-Euro-Reisegutschein – gespendet von hanova – zog Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg, der sich im Stiftungsrat der Stadtteilstiftung engagiert.

Die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide und die Stiftung St. Nathanael in Bothfeld teilen sich den Reinerlös der Stiftungs-Lotterie 2017 in Höhe von 1.781 Euro: Das Kinder- und Jugendprojekt der Stiftung St. Nathanael erhält 611 Euro. Die Stadtteilstiftung refinanziert mit ihrem Erlösanteil von 1.170 Euro einen Teil des bereits an die Preisträgerin ausgezahlten Betrages von 4.000 Euro für das „Projekt des Jahres 2017“. Gewonnen hat diesen Wettbewerb die Integrierten Gesamtschule (IGS) Vahrenheide/Sahlkamp  mit ihrem Schulprojekt „Bildungseimer“.

Gewinne_14122017_Finalversion

Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide feiert dreifach – PM

Auslosung der Stiftungs-Lotterie 2017, Vergabe des Preises „Projekt des Jahres 2018“ und 13 Jahre Stadtteilstiftung

Aller guten Dinge sind drei – genau das hatten die Aktiven der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide für die öffentliche Veranstaltung am 14. Dezember im Stadtteiltreff Sahlkamp ganz wörtlich genommen. Denn erstens fand an dem Tag die Auslosung der Gewinne der Stiftungs-Lotterie 2017 statt, zweitens überreichte die Stiftung den Preis „Projekt des Jahres 2018“ und drittens feierte sich die Stadtteilstiftung ein wenig selbst. Denn exakt vor dreizehn Jahren, am 14. Dezember 2004, gründeten dreiunddreißig Aktive im großen Saal des Stadtteiltreffs Sahlkamp Deutschlands erste Stadtteilstiftung.

Zu Beginn der Veranstaltung bat MdB Kerstin Tack, Schirmfrau der Stadtteilstiftung, eine kleine Delegation aus der Integrierten Gesamtschule (IGS) Vahrenheide/Sahlkamp auf die Bühne. Tack verkündete die Vergabe des Preises „Projekt des Jahres 2018“ an die IGS für ihr Projekt „Volle Möhre“. Die Preisverleihung ist mit einer Förderung durch die Stadtteilstiftung in Höhe von 4.000 Euro verknüpft. Das Schulprojekt „Volle Möhre“ wird mit fachlicher Unterstützung des Vereins ACKERDEMIA auf dem Schulgelände der IGS realisiert. Nadin Polat, wie ihre Kollegin Birgit Ahrens Stammlehrerin in der Klasse 5 c, betont: „Mit dem Preisgeld werden wir einen gut einhundertzwanzig Quadratmeter großen Schulgarten anlegen und Gartengeräte anschaffen.“ Schirmfrau Tack hob in ihrer Laudatio hervor: „Dieses tolle Projekt hat unsere Stadtteilstiftung deshalb überzeugt, weil hier ein Schulgarten in einem ganzheitlichen Prozess ökologisch begleitet wird. Dies wird dem pädagogischen Anspruch gerecht, Jugendlichen die Zusammenhänge von Gemüseanbau und gesunder Ernährung erlebbar und spaßvoll zu vermitteln“. Ganz nach dem Motto „Eine Generation, die weiß, was sie isst“ arbeitet die Gemüse-ACHERDEMIA, die bundesweit vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft und verschiedenen privaten Unternehmen unterstützt wird. IGS-Schulleiter Jörg Kleinholz-Mewes betont: „Eine Schul-Arbeitsgemeinschaft wird den Zaun rund um das Beet selbst aufbauen. Das spart nicht nur Geld, sondern diese Arbeiten sind zusätzlich geeignet und wichtig in der Frage der Berufsorientierung für die Schüler.“ Die beiden Schülerinnen Enie und Jowita aus der Klasse 5 c erklärten den Gästen bei der Preisverleihung anhand von Bildern, dass sie schon mit vorbereitenden Arbeiten in ihrem Projekt begonnen haben. Jowita erläutert: „Vor der Schule hat ein Mann Laub eingesammelt. Da haben wir ihn gefragt, ob er uns das für das Beet liefern kann. Das hat er uns einmal geliefert. Den Rest mussten wir allein machen.“ Ihre Klassenkameradin Enie ergänzt: „Manchmal macht das Spaß, aber es ist auch sehr anstrengend.“ Angelika Schoenheit, Stellvertretende Schulleiterin, sagt: „Das war das Mulchen, das heißt, wir haben fast einen halben Meter Laub auf dem Beet aufgeschichtet. Das muss jetzt erstmal zusammensacken, anschließend werden wir umgraben.“ Für zwei Jahre wird die Klasse 5 c das Beet betreuen, dann wird die nächste Klasse die Projektarbeit übernehmen. Diese Nachhaltigkeit des Projekts „Volle Möhre“ war einer der ausschlaggebenden Gründe für die Wahl zum „Projekt des Jahres 2018“.

Nach der Preisverleihung an die IGS trug der Stellvertretende Stiftungsratsvorsitzende Wilm Janssen in einem versierten musikalischen Beitrag mit seiner Gitarre einige Blues-Stücke vor. Anschließend ging es an die Lotterie-Auslosung von 225 Gewinnen im Gesamtwert von 9100 Euro. Die Chance auf einen Lotteriegewinn war dabei so hoch wie noch nie, seit die Lotterie vor sieben Jahren das erste Mal stattfand. Kooperationspartnerin bei der Stiftungs-Lotterie war wie in den Vorjahren die Stiftung St. Nathanael in Bothfeld. Ricarda Schweitzer, Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung St. Nathanael, weiß um die Bedeutung der Lotterie: „Wichtig für uns ist, mit Hilfe der Lotterie über die Stadtteilgrenzen hinweg soziale Arbeit zu unterstützen.“ Von insgesamt 6.500 Losen, die während der dreimonatigen Lotterielaufzeit in den Verkaufsstellen und über Einzelverkäufer angeboten wurden, kamen 4100 zurück und wurden vor der Auslosung unter den wachsamen Augen von Diplom-Oeconom Frank Schweitzer, Stellvertretender Stiftungsvorstandsvorsitzender der Stadtteilstiftung, in die Lostrommel eingefüllt. Unter den zahlreichen ausgelosten Preisen waren Gutscheine für jeweils ein Wochenende mit einem Ford-Pkw, Hotelübernachtungen, Einkaufs-, Beratungs- und Restaurantgutscheine und viele weitere attraktive Preise. Das Gewinnerlos für den Hauptpreis der diesjährigen Stiftungs-Lotterie, einen 1000-Euro-Reisegutschein – gespendet von hanova – zog Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg, der sich im Stiftungsrat der Stadtteilstiftung engagiert.

Die Stadtteilstiftung fördert seit ihrer Gründung am 14. Dezember 2004 Projekte in Vahrenheide und im Sahlkamp, die sich den Bereichen Erziehung, Bildung und Soziales zuordnen lassen. Die Stadtteilstiftung hat im Laufe der Jahre mehr als 110.000 Euro an 175 Projekte ausgeschüttet. Die Stiftung St. Nathanael fördert das gesamte gemeindliche Leben in der Kirchengemeinde in Bothfeld.

Projekt des Jahres 2018

Volle_Moehre_Projekt_2018_14122017Die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide hat entschieden: Das „Projekt des Jahres 2018“ ist das Schulprojekt „Volle Möhre“ der Integrierten Gesamtschule (IGS) Vahrenheide/Sahlkamp. Bei der Bekanntgabe der Auszeichnung, die mit einer Projektförderung von 4.000 Euro verknüpft ist, und der Übergabe der Urkunde sind dabei (v.l.n.r.): Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung, IGS-Schulleiter Jörg Kleinholz-Mewes, Birgit Ahrens und Nadin Polat, die beiden Stamm-Lehrerinnen der Klasse 5 c, Enie und Jowita aus der 5 c sowie die Bundestagsabgeordnete (MdB) Kerstin Tack (SPD), die Schirmfrau der Stadtteilstiftung ist, und Angelika Schoenheit, Stellvertretende IGS-Leiterin. (Foto: Andreas Bodamer-Harig)

 

Wilm_Janssen_14122017

Wilm Janssen, ehemaliger Leiter der IGS Vahrenheide/Sahlkamp und Stellvertretender Stiftungsratsvorsitzender der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, unterhielt die Gäste bei der Auslosung der Stiftungslotterie-Gewinne mit seinem großartigen Gitarrenspiel mit allerlei Blues- und Rockklassikern. (Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr)

 

 

Hauptgewinn_14122017Mit Pompon-Umrahmung zum Hauptgewinn: Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg (re.), der sich im Stiftungsrat der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide engagiert, zieht mit geschlossenen Augen das Gewinnerlos für den Hauptpreis der diesjährigen Stiftungs-Lotterie, einen 1.000-Euro-Reisegutschein, gespendet von hanova. Wilm Janssen, Stellvertretender Stiftungsratsvorsitzender der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, steigert die Spannung mit Pompon-Schwenken. Moderator Harry Rothmann von der Gemeinwesenarbeit Sahlkamp überwacht die Ziehung des Hauptpreises. (Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr)

Stiftungslotterie: Auslosung vom 14. Dezember 2017

225 glückliche GewinnerInnen bei der Stiftungslotterie 2017

Am Donnerstag, 14.12.2017 fand die öffentliche Auslosung aller 225 Gewinne der Stiftungslotterie 2017 im Stadtteiltreff Sahlkamp statt. 4.125 Losabschnitte hatten die LoskäuferInnen rechtzeitig an die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide zurückgeschickt. Sämtliche Losabschnitte wurden unter den wachsamen Augen von Dipl. Oec. Frank Schweitzer in die Glückstrommel eingefüllt. Die rund 60 Gäste, die zur Auslosung kamen, wurden hervorragend von Musiker Wilm Janssen, der sich an diesem Abend vor allem dem Blues gewidmet hatte, unterhalten. Der NachbarschaftsDienstLaden NaDiLa sorgte prima für das leibliche Wohl.

Kurz vor 20 Uhr dann war es soweit: Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg, der sich im Stiftungsrat der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide engagiert, zog das Gewinnerlos für den 1.000-Euro-Reisegutschein, der von hanova gespendet wurde. Alle anderen Gewinne wurden davor verlost – zusammengenommen hatten alle Lose einen Wert von 9.139 Euro.

Hier geht es zur Gewinnliste. Falls Sie überprüfen wollen, ob Ihr Los gewonnen hat, dann gucken Sie zunächst in der ganz rechten Spalte in der 6-seitigen Liste nach, ob Ihre Losnummer(n) dabei sind. Links daneben finden Sie die Angabe, an welcher Stelle Ihr Los gezogen wurde. Noch weiter links finden Sie die Angaben darüber, was Sie gewonnen haben.

Web-Liste_Gewinne_14122017_Finalversion

Haben Sie Fragen? Dann schicken Sie uns bitte eine E-Mail an: stadtteilstiftung(at)htp-tel.de.

PM 1. Hannoverscher Stiftungs-Lauf rund um den Märchensee am 21. Oktober

Vor dem Lauf:

Vor_dem_Lauf_21102017

Helfer und ein Teil der Läufer kurz vor dem Start zum „1. Hannoverschen Stiftungs-Lauf“.
Mit dabei: Bürgermeister Klaus Dieter Scholz (vorn, 2.v.r,), MdB Kerstin Tack, Schirmfrau der Stadtteilstiftung (vorn, 1.v.r.),  Knut Gerschau, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung sowie Harry Grunenberg, Wilm Janssen, Hans-Jürgen Jeroschewski, Christian Bodenstedt und Ursula Schroers von der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, Florian Walther, Einrichtungsleiter des Flüchtlingswohnheims Vahrenheide der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V., Henrieke Conradt, Studentin der Sozialen Arbeit und Mitorganisatorin des Stiftungs-Laufs sowie Laufpaten. Foto: Andreas Bodamer-Harig

Am Lauf-Kontrollpunkt:

Am_Lauf-Kontrollpunkt_21102017

 

Nach jeweils 1,2 Kilometern erreichen die Aktiven den Laufkontrollpunkt neben dem Stadtteilbauernhof. 76 Läufer liefen zusammen 661 Runden rund um den Märchensee im Sahlkamp – einige von ihnen schafften mehr als 20 Runden. Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr

 

 

Erfolgreiche Premiere am Märchensee

Am wohl letzten schönen Herbsttag des Jahres fand der überaus erfolgreiche „1. Hannover-sche Stiftungs-Lauf“ rund um den Märchensee im Sahlkamp statt. Organisiert hatte den knapp dreistündigen Benefizlauf eine Vorbereitungsgruppe der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) und der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide.

Am Samstag, 21. Oktober, liefen 76 Aktive zusammen 661 Runden und erzielten ein Ergebnis von 6.100 €, dazu kommen Spendenbeträge von Firmen, Gewerbetreibenden und Banken. Insgesamt erzielte der Lauf Einnahmen von rund 11.000 €. „Das ist ein wirklich überragendes Ergebnis“, freut sich Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung. DSW-Vorstandsvorsitzender Knut Gerschau ist überrascht: „Es ist wirklich großartig zu sehen, welchen Einsatz alle Teilnehmer gezeigt haben.“

Allein elf Läufer kamen aus der Flüchtlingseinrichtung der Johanniter-Unfall-Hilfe am Sahlkamp. Florian Walther, Leiter der Einrichtung, kennt das Laufergebnis seiner Bewohner: „Unsere Leute sind wirklich sportlich, sie haben 190 Runden geschafft und mit fast 900 € zu dem wirklich guten Ergebnis beigetragen.“ Für alle Flüchtlinge und auch für die Frauengruppe „Willkommen im Sahlkamp“ hatten die Organisatoren vor dem Lauf spendenwillige Laufpaten gefunden, die jeweils mindestens einen Euro pro Runde spendierten.

Bürgermeister Klaus Dieter Scholz eröffnete stellvertretend für den Schirmherrn des „1. Hannoverschen Stiftungs-Laufs“, Oberbürgermeister Stefan Schostok, die Veranstaltung. Scholz betonte in seiner Begrüßungsrede: „Es gibt in der Region Hannover rund dreihundertfünfzig Stiftungen, die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide war die erste ihrer Art in Deutschland.“ Die Kooperation mit der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung ist für Scholz eine wegweisende Kooperation. Dem stimmt Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg zu, der sich im Stiftungsrat der Stadtteilstiftung engagiert: „Jede einzelne gelaufene Runde macht unseren Stadtteil lebendig und unterstützt Projekte für junge Menschen in Entwicklungsländern.“

Einer der Läufer, Colin Haase, Geschäftsführer des Unternehmens W. Peter Schäfer, ist beeindruckt von der Organisation: „Der Lauf ist liebevoll vorbereitet und sehr persönlich. Ich bin wirklich begeistert!“ Für die gute Atmosphäre sorgten sowohl die drei Auszubildenden der Marketing-Kommunikation bei der Werbeagentur Gerschau.Kroth, Franziska Bünger, Corben Pape und Sara Hanke, als auch Sozialarbeits-Studentin Henrieke Conradt, die die Läufer bei der Registrierung willkommen hießen. Sie halfen überall dort, wo es nötig war: bei der Ausgabe der Suppen, die von der Taverna 99+4, von der Fleischerei Riedel und dem Hotel Auszeit spendiert wurden, und beim Getränkeausschank. Und die Bananen, die vom E-Center Wucherpfennig in Bothfeld gespendet wurden, zerschnitten sie in handliche Stücke für die Läufer.

Für den Lauf hatten die Stiftungsaktiven über die zahlreichen Laufpaten hinaus großzügige Unterstützer gewinnen können. Hauptsponsor ist die Dirk Rossmann GmbH. Weitere Förderer sind StadtUmBau Jarnot, Gerschau.Kroth.Werbeagentur, Sparkasse Hannover, Hannoversche Volksbank, MUT-Stiftung, Werbeagentur und Druckerei Bodenstedt, hanova, W. Peter Schäfer, Restaurant Taverna 99+4, Fleischerei Riedel, das E-Center in Bothfeld sowie das Hotel Auszeit in Isernhagen.

Der „1. Hannoversche Stiftungs-Lauf“ ist keine einmalige Aktion. Er bildet den Auftakt für eine feste Institution im Laufkalender der Stadt Hannover. Die DSW und die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide laden bereits jetzt zum „2. Hannoverschen Stiftungs-Lauf“ ein. Der findet im nächsten Jahr am Samstag, 20. Oktober von 10 Uhr bis 13 Uhr statt. Die Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail an stadtteilstiftung [at] htp-tel [dot] de.

Hintergrund-Informationen zu den beiden Stiftungen:

Die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide ist Deutschlands erste Stadtteilstiftung. Sie fördert ausschließlich Projekte in den hannoverschen Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide. Erziehung, Bildung und Soziales – das sind die Bereiche, in die die Stiftung Zinserlöse aus dem Stiftungskapital und auch Spenden gibt, um Initiativen und Einrichtungen für Kinder, Familien und Senioren zu unterstützen.

Die 1991 in Hannover gegründete Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ziel ihrer Arbeit ist es, allen Menschen – insbesondere Jugendlichen – den Zugang zu Sexualaufklärung und freiwilliger Familienplanung zu ermöglichen. Durch die Projekte der DSW wissen junge Menschen, wie sie sich vor ungewollten Schwangerschaften und einer Ansteckung mit HIV schützen können.

Fragen zu dieser Pressemitteilung beantwortet Andreas Bodamer-Harig, Tel. 0163-9777769, E-Mail stadtteilstiftung [at] htp-tel [dot] de

PM 1. Hannoverscher Stiftungs-Lauf

Kurzfristige Teilnahme von Läufern noch möglich

Stiftungslauf 21.10.2017
Sie werben für die Teilnahme am „1. Hannoverschen Stiftungs-Lauf“ am Samstag, 21. Oktober
(v.l.n.r.): Knut Gerschau, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung sowie Harry Grunenberg, Christian Bodenstedt und Ursula Schroers von der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide. Auf den Lauf bereiten sich Bewohner und Mitarbeiter aus dem Flüchtlingswohnheim Vahrenheide der Johanniter-Unfall-Hilfe e.V. vor: Ghousuldin Rezai, Einrichtungsleiter Florian Walther, Akram Issa Al-Khazraji, Bundesfreiwilligendienstler Ahmad Wahidi und Sourosh Sardari. Ganz rechts Henrieke Conradt, Studentin der Sozialen Arbeit und Mitorganisatorin des Stiftungs-Laufs. Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr

Die Saison der sportlichen Läufe neigt sich allmählich dem Ende entgegen. Mit dem Lauf der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide und der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung am Samstag, 21. Oktober, rund um den Märchensee im Stadtteil Sahlkamp bietet sich allen Hobbyläufern noch einmal die Gelegenheit, in lockerer Atmosphäre unterwegs zu sein.

So auch für Felix Conradt. Er trainiert bereits seit einigen Wochen, um so viele Runden wie möglich zu absolvieren. „Das ist mein selbst gestecktes Ziel“, gesteht er, „aber ich will auch meinen Laufpaten zeigen, dass sie auf das richtige Pferd gesetzt haben.“ Denn jede gelaufene Runde bringt bares Geld in die Kassen der beiden Stiftungen. „Ich engagiere mich gerne und leiste meinen kleinen Beitrag, damit Projekte in diesem Stadtteil und weltweit weiterhin durchgeführt werden können“, ergänzt Conradt.

Unter den Läufern, die sich bisher für den Stiftungs-Lauf angemeldet haben, sind einige Aktive, die noch nicht lange im Stadtteil wohnen. „Mindestens sieben Läufer nehmen aus unserer Einrichtung teil“, berichtet Florian Walther, Leiter der Flüchtlingseinrichtung der Johanniter-Unfall-Hilfe am Sahlkamp, „und wir hoffen, es kommen noch weitere dazu. Die Motivation für das regelmäßige Training ist auf jeden Fall sehr hoch.“ Dem stimmt auch Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg zu, der sich im Stiftungsrat der Stadtteilstiftung engagiert: „Ich selber kann leider zurzeit nicht laufen, aber ich freue mich, dass die beiden Stiftungen einen solchen Lauf organisieren, dass die Läufer sich erproben können und durch die Laufleistungen Spenden eingeworben werden.“

Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung, freut sich über so viel Einsatz. „Jede Runde, die wir zusammen an diesem Tag laufen, macht unseren Stadtteil lebendig und unterstützt Projekte für junge Menschen in Entwicklungsländern. Das finde ich toll und habe mir vorgenommen, zwölf Runden zu schaffen!“ Bei tausendzweihundert Metern pro Runde kommt sie so auf über vierzehn Kilometer. Schroers ergänzt: „Das ist für mich eine Herausforderung, der ich mich nur zu gerne stelle!“

Für den Lauf haben die Stiftungsaktiven großzügige Unterstützer gewinnen können. Hauptsponsor ist die Dirk Rossmann GmbH. Weitere Förderer sind StadtUmBau Jarnot, Gerschau.Kroth.Werbeagentur, Sparkasse Hannover, Hannoversche Volksbank, MUT-Stiftung, Werbeagentur und Druckerei Bodenstedt, hanova, W. Peter Schäfer, Restaurant Taverna 99+4 sowie das Hotel Auszeit in Isernhagen. Die Schirmherrschaft für den Lauf hat Oberbürgermeister Stefan Schostok übernommen.

Der „1. Hannoversche Stiftungs-Lauf“ soll keine einmalige Aktion bleiben. Er bildet den Auftakt für eine feste Institution im Laufkalender der Stadt Hannover. Die Veranstaltung findet am Samstag, 21. Oktober von 10 Uhr bis 13 Uhr statt. Treffpunkt ist am Stadtteilbauernhof im Rumpelstilzchenweg 5. Die Anmeldung erfolgt formlos per E-Mail an stadtteilstiftung [at] htp-tel [dot] de oder direkt am Tag des Laufes am Infostand. Alle Informationen zum Lauf auf stadtteilstiftung.de.

Hintergrund-Informationen zu den beiden Stiftungen:

Die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide ist Deutschlands erste Stadtteilstiftung. Sie fördert ausschließlich Projekte in den hannoverschen Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide. Erziehung, Bildung und Soziales – das sind die Bereiche, in die die Stiftung Zinserlöse aus dem Stiftungskapital und auch Spenden gibt, um Initiativen und Einrichtungen für Kinder, Familien und Senioren zu unterstützen.

Die 1991 in Hannover gegründete Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ziel ihrer Arbeit ist es, allen Menschen – insbesondere Jugendlichen – den Zugang zu Sexualaufklärung und freiwilliger Familienplanung zu ermöglichen. Durch die Projekte der DSW wissen junge Menschen, wie sie sich vor ungewollten Schwangerschaften und einer Ansteckung mit HIV schützen können.

Fragen zu dieser Pressemitteilung beantwortet Andreas Bodamer-Harig, Tel. 0163-9777769, E-Mail stadtteilstiftung [at] htp-tel [dot] de

Presseartikel zum Lotterie-Start 2017

Hannoversches Wochenblatt Nord 13.09.2017: Es gibt wieder Lose 

Hannoversches Wochenblatt Ost 13.09.2017: Ein Gewinn für alle

Start frei für die Stiftungslotterie 2017

Start Stiftungslotterie 2017
(v.l.n.r.): Volker Hantschmann von der Stiftung St. Nathanael, MdB Kerstin Tack, Schirmfrau der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, Ursula Schroers und Harry Grunenberg von der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide sowie Schulleiter Jörg Kleinholz-Mewes und die Stellvertretende Schulleiterin Angelika Schoenheit von der Integrierten Gesamtschule Vahrenheide/Sahlkamp werben für den Loskauf. (Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr)

Rund 220 Gewinne im Gesamtwert von mehr als 9.000 Euro warten auf glückliche Gewinner!
Der Losverkauf beginnt am 15. September.

Die Lotterie-Gewinn-Liste 2017 finden Sie hier!
2017 Folder-Stiftungs-Lotterie hier!

Die Stiftungslotterie 2017 hilft den Projekten
„Bildungseimer“ und Kindermusikprojekt

Ab Mitte September geht sie wieder „Los“ – die beliebte Stiftungslotterie im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide. Bereits zum siebten Mal organisiert die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide diese Soziallotterie. Kooperationspartnerin ist erneut die Stiftung St. Nathanael in Bothfeld. Der Reinerlös geht an zwei Kinderprojekte: Das Schülerprojekt „Bildungseimer“ der Integrierten Gesamtschule (IGS) Vahrenheide/Sahlkamp, die Gewinnerin des Wettbewerbs „Projekt des Jahres 2017“ ist, und das Kinder- und Jugendprojekt der St. Nathanael-Gemeinde freuen sich auf finanzielle Unterstützung.

Die Aktiven der beiden Stiftungen haben ein Ziel, das gleichzeitig das Motto ist: „Mitmachen! Gewinnen! Und helfen!“. Der Verkauf der Lose startet am 15. September und endet am 14. Dezember. Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung, zur erneuten Kooperation mit der Stiftung St. Nathanael: „Gemeinsam können wir viel erreichen. Wir hoffen, dass uns viele Menschen mit ihrem Loskauf dabei helfen. Und die Chance auf einen Gewinn ist hoch, denn es werden einhundertachtzig Gewinne verlost, aber es gibt nur insgesamt sechstausendfünfhundert Lose, die in den Verkauf gehen.“ Wie in den Vorjahren sind die Lotterielose drei Monate lang in vielen Verkaufsstellen zu bekommen, hauptsächlich in Geschäften und Einrichtungen in den Stadtteilen Bothfeld, Sahlkamp und Vahrenheide. Neu ist, dass die Lose in diesem Jahr bequem per E-Mail an stadtteilstiftung [at] htp-tel [dot] de oder telefonisch unter 60698802 bestellt werden können. Traditionell gibt es Verkaufsstellen im weiteren Stadtgebiet. In diesem Jahr sind mit dabei: Das Kaufhaus fairKauf in der Limburgstraße 1 in der Innenstadt, die Gaststätte „Was nun?“ Am Kleinen Felde 21 in der Nordstadt, das „Casino 25“ des Fachbereiches Soziales in der Hamburger Allee 25, das „Zentrum für Persönlichkeitsförderung“ in der Grillparzer Straße 12, die „Gesellschaft zur Förderung Ausländischer Jugendlicher (GFA)“ in der Pfarrlandstraße 5 in Linden-Nord sowie die drei Stöber-Treffs des Vereins „Werkstatt-Treff Mecklenheide“ (WTM) in Stöcken (Weizenfeldstraße 62), Hainholz (Rehagen 8) und im Sahlkamp (Schwarzwaldstraße 33 A). Alle Infos zu den Verkaufsstellen, den Unterstützern der Lotterie und die Gewinnliste sind im Internet auf stadtteilstiftung.de zu finden.

Ein Lotterielos kostet einen Euro, im Sechserpack gibt es sie für fünf Euro. Sensationelle Preise im Gesamtwert von rund 6500 Euro warten auf glückliche Gewinner. Der Hauptpreis ist ein Reise-Gutschein im Wert von 1000 Euro, gespendet von hanova. Unter den zahlreichen weiteren tollen Preisen sind Gutscheine für jeweils ein Wochenende mit einem Ford-Pkw, Hotelübernachtungen, Einkaufsgutscheine und viele weitere Preise. Viele Gewerbetreibende, Unternehmen und Einrichtungen unterstützen die Lotterie, darunter: hanova, Sahlkamp-Apotheke, Gaststätte „Was nun?“, Apotheke Vahrenheide, Restaurant „99+4“, Rasti-Land, REWE Kubinski oHG Elmstraße, Hotel Auszeit Isernhagen, Zentrum für Persönlichkeitsförderung Hannover, Wurst Basar, Café Elysée, Mercure Hotel Hannover City, Schmuckwaren Grüne, Ford Köhler und die Wohnungsgenossenschaft Vahrenheide-Sahlkamp eG (VASA).

MdB Kerstin Tack, Schirmfrau der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, unterstreicht die Bedeutung der Lotterie: „Die Stiftungslotterie ist ein Gewinn für alle. Die sozialen Projekte im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide, die beiden Stiftungen und natürlich die Gewinner der vielen tollen Preise – alle profitieren von dieser Aktion.“ Die Stadtteilstiftung fördert Projekte in Vahrenheide und im Sahlkamp, die sich den Bereichen Erziehung, Bildung und Soziales zuordnen lassen. Insgesamt hat die Stadtteilstiftung seit Gründung im Jahr 2004 mehr als einhunderttausend Euro an soziale Projekte vergeben. Das unantastbare Stiftungskapital beläuft sich auf mittlerweile sechsundachtzigtausend Euro. Die Stiftung St. Nathanael, im April 2011 gegründet, fördert das gesamte gemeindliche Leben in der Kirchengemeinde – die Kinder-, Jugend-, Familien-, Frauen- und Seniorenarbeit.

„Es ist schön, dass sich viele Menschen im Stadtbezirk für die Stiftungslotterie begeistern lassen. In Bothfeld werden wir bei vielen Veranstaltungen Lose anbieten. Den Anfang machen wir beim Jazz-Festival am 25. September“, freut sich Volker Hantschmann, der ehrenamtlich bei der Stiftung St. Nathanael mitwirkt. In den anderen Stadtteilen startet die Lotterie bereits am 15. September. Die Stiftungslotterie ist als gemeinnützige Veranstaltung vom Finanzamt anerkannt. Sie endet am 14. Dezember mit der öffentlichen Ziehung der Gewinnerlose im Stadtteiltreff Sahlkamp, Elmstraße 15. Bei dieser Abschlussveranstaltung, die um 17:30 Uhr beginnt, wird Schirmfrau Kerstin Tack bekanntgeben, welche Bewerbung beim Wettbewerb „Projekt des Jahres 2018“ erfolgreich war. Weitere Informationen auf stadtteilstiftung.de, Losbestellungen unter Telefon 60698802.

Schul-Stiftungs-Spendenlauf am 21. Oktober 2017

Laufergebnis 2017
(Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr)

Laufstarke Kinder aus dem 6. Jahrgang der Integrierten Gesamtschule (IGS) Bothfeld feiern mit ihren Laufpaten das tolle Ergebnis des Schul-Stiftungs-Spendenlaufs 2017. Mit dabei: Pate Lutz-Rainer Hölscher, Stellvertretender Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide, Torsten Pretschner, Leiter des 6. Jahrgangs, Marion Milferstedt, Klassenlehrerin der 6 b, Integrations-Assistentin Vera Henderson, Sybille Breiter, Förderschullehrerin des 6. Jahrgangs, Lucinda Lieberg, Klassenlehrerin der 6 b und Jacob Richter, Klassenlehrer der 6 d.

Fast 400 Schüler aus 4 Schulen erlaufen 7.800 Euro

Schul-Stiftungs-Spendenlauf gut für Klassenkassen und Stadtteilstiftung

Was für ein grandioses Ergebnis des Schul-Stiftungs-Spendenlaufs: 393 Schüler der Integrierten Gesamtschule (IGS) Bothfeld, der Grundschulen Fridtjof-Nansen in Vahrenheide und Tegelweg im Sahlkamp sowie der IGS Vahrenheide/Sahlkamp haben insgesamt 7800 Euro erlaufen. Die Hälfte dieser Spendengelder geht an die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, die andere Hälfte teilen sich die vier Schulen.

Im Mai waren sie noch Schüler im 5. Jahrgang, bei der Präsentation des Laufergebnisses im September sind sie im 6.Jahrgang der IGS Bothfeld: Mehr als einhundert Schüler freuen sich mit ihren Klassenlehrern und den Laufpaten über das beeindruckende Ergebnis. Torsten Pretschner, Leiter des 6. Jahrgangs, ist begeistert: „Der Lauf ist eine echte Bereicherung für die Kinder. Wir sind gern dabei, denn die Resonanz der letzten Jahre und auch beim diesjährigen Benefizlauf ist großartig. Die Eltern haben großzügig gespendet und ihre Kinder damit super unterstützt.“ Das sieht Lucinda Lieberg, Klassenlehrerin der 6 b, ähnlich: „Der Lauf ist ein schönes Gemeinschaftserlebnis, und die Organisation und Gestaltung der Aktion ist sehr professionell.“ Insgesamt waren Schüler aus neunzehn Klassen der beteiligten Schulen auf die jeweils 750 Meter lange Laufrunde rund um den Stadtteilbauernhof im Sahlkamp gegangen. Dabei konnten sie in drei Stunden lang so viele Runden drehen, wie sie wollten. Lauforganisator Harry Rothmann von der Gemeinwesenarbeit Sahlkamp ist sehr zufrieden: „Das ist beeindruckend: Achtundzwanzig Klassenpaten unterstützten die Kinder für jede Laufrunde mit großzügigen Geldbeträgen.“ Diese Paten sorgten mit ihren Spenden von insgesamt 2168 Euro für ein starkes Ergebnis: Afra Gamoori, Vorsitzende der Sanierungskommission Sahlkamp-Mitte und Stiftungsratsvorsitzende der Stadtteilstiftung, Anja Rohn, Apotheke Vahrenheide, Bärbel und Horst Fiedler, Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg, Bodo Mierswa, die Bundestagsabgeordneten Kerstin Tack (SPD) und Sven-Christian Kindler (Grüne), der Bundestagskandidat Maximilian Oppelt (CDU), Erika Freye und Harry Rothmann, die Fraktionen von SPD, CDU und Grüne aus dem Stadtbezirksrat Bothfeld-Vahrenheide, hanova, Hannoversche Volksbank, Ingrid Lange, Kinderarzt-Gemeinschaftspraxis Dr. med. Burkhard Meyer-Stolz, Dr. med. Olaf Krupp und Dr. med. Stephanie King, Knut Gerschau, Kulturtreff Vahrenheide, Martina Raab, Praxis DiaLog, Sparkasse Hannover, StadtUmBau Wolfgang Jarnot, STATTwerke Consult GmbH Manfred Gutzmer, Stellvertretender Bezirksbürgermeister Lutz-Rainer Hölscher, Ursula Schroers, der Werkstatt-Treff-Mecklenheide und die Wohnungsgenossenschaft Vahrenheide-Sahlkamp eG (VASA).

Pate Lutz-Rainer Hölscher betont: „Das ist ein großartiges Laufergebnis. Ich gehe fest davon aus, dass alle Laufpaten auch im nächsten Jahr beim fünfzehnten Schul-Stiftungs-Spendenlauf spenden werden.“ Die IGS Bothfeld wird in jedem Fall wieder mit vielen Schülern dabei sein, denn – so Jacob Richter, Klassenlehrer der 6 d: „Es macht den Kindern riesig Spaß gemeinsam zu laufen und andere Schüler zu treffen. Und im Stadtteilbauernhof fühlen sie sich richtig wohl.“

Die Stadtteilstiftung wird das Geld aus dem Spendenlauf zur Förderung von sozialen Projekten in den beiden Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide ausschütten, denn Bildung, Erziehung und Soziales, das sind die Förderbereiche der Stadtteilstiftung. Die Schulen werden ihre Spendenanteile für Gemeinschaftsaktionen und zur Stärkung der Klassenkassen einsetzen. „Wir begrüßen das Engagement der vielen Schüler und der Klassenpaten sehr“, betont Ursula Schroers, Vorstands-vorsitzende der Stadtteilstiftung und Leiterin der hanova-Geschäftsstelle Vahrenheide, „unser Wohnungsunternehmen unterstützt diese Aktion, weil sie zur positiven Entwicklung der Stadtteile beiträgt.“ Den beim Lauf notwendigen Sanitätsdienst finanzierte hanova. Unterstützt wurde der Spendenlauf zudem mit Lebensmitteln und Getränken vom REWE-Markt Holzwiesen, dem E-Center Klein-Buchholz sowie der REWE Kubinski oHG in der Elmstraße.

 

Hannoversches Wochenblatt Ausgaben Ost und Süd

bitte hier klicken: HaWo 23082017

1. Hannoverscher Stiftungs-Lauf am Märchensee

Stiftungsaktive bereiten Benefizlauf im Oktober vor

Sie werben für den Stiftungs-Lauf vor märchenhafter Kulisse:

Stiftungs-Lauf_21102017b dritte
 (v.l.n.r.): Knut Gerschau, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung, Lauf-Organisatorin Henrieke Conradt, Afra Gamoori, Stiftungsratsvorsitzende der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide sowie ihre beiden Stiftungsratskollegen Harry Grunenberg und Christian Bodenstedt (Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr)

 

 

 

 

Bewegung tut gut! Das ist sicherlich unbestritten. Darüber hinaus dient sie bisweilen einem guten Zweck: Erstmalig veranstaltet die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide in Kooperation mit der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) am Samstag, 21. Oktober, einen Benefizlauf für Laufbegeisterte ab vierzehn Jahren. Der 1.200 Meter lange Rundkurs startet am Stadtteilbauernhof Sahlkamp, führt durch den Park und rund um den Märchensee. Mit diesem Laufevent knüpft die Stadtteilstiftung an den traditionellen Schul-Stiftungs-Spendenlauf an, der jedes Frühjahr rund um den Stadtteilbauernhof Sahlkamp stattfindet.

„Viele Hobbyläufer genießen die Atmosphäre einer zwanglosen Laufveranstaltung. Wenn die Anstrengung zusätzlich einem sozialen Zweck dient, macht das Laufen gleich doppelt so viel Spaß“, findet Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung und selbst aktive Läuferin. Die Startgebühr in Höhe von zehn Euro kommt in voller Höhe den beiden Stiftungen zugute. Darüber hinaus können die Läufer Laufpaten gewinnen, die „ihren“ Läufer nicht nur am Streckenrand anfeuern können, sondern jede gelaufene Runde mit einem selbst gewählten Betrag zugunsten der Stiftungen unterstützen.

„Es spornt sicherlich an, so viele Runden wie möglich zu absolvieren“, erklärt Afra Gamoori, Stiftungsratsvorsitzende der Stadtteilstiftung, „denn jeder Betrag von Laufpaten hilft uns, soziale Projekte von engagierten Gruppen und Vereinen in Vahrenheide und im Sahlkamp zu unterstützen.“ Wie zum Beispiel das Projekt „Bildungseimer“ der Integrierten Gesamtschule (IGS) Vahrenheide/Sahlkamp. Eine Schüler-Projektgruppe gestaltete künstlerisch Mülleimer, die anschließend an Stadtbahnhaltestellen in Vahrenheide aufgestellt wurden.

Knut Gerschau, Vorstandsvorsitzender der DSW, betont: „Die Laufaktion ist eine gute Möglichkeit, um auf die Situation der jungen Generation in Entwicklungsländern aufmerksam zu machen. Die Jugendlichen, die ich in den Projekten unserer Stiftung kennengelernt habe, stecken voller Ideen und Hoffnungen für die Zukunft. Wenn diese Zukunft Runde um Runde näher rückt, fühlt sich der anschließende Muskelkater ausnahmsweise sehr gut an.“

Für den Benefizlauf im Oktober haben die Stiftungsaktiven großzügige Unterstützer gewinnen können. Hauptsponsor ist die Dirk Rossmann GmbH. Weitere Förderer sind StadtUmBau Jarnot, Gerschau.Kroth.Werbeagentur, Sparkasse Hannover, Hannoversche Volksbank, MUT-Stiftung, Druckerei Bodenstedt, hanova, W. Peter Schäfer und das Hotel Auszeit in Isernhagen. Die Schirmherrschaft für den Lauf hat Oberbürgermeister Stefan Schostok übernommen.

Der 1. Hannoversche Stiftungslauf (hier: Stiftungslauf-Plakat_2017) wird keine einmalige Aktion bleiben, sondern bildet den Auftakt für eine feste Institution im Laufkalender der Stadt Hannover. Die Veranstaltung findet am Samstag, 21. Oktober von 10 Uhr bis 13 Uhr statt. Treffpunkt ist am Stadtteilbauernhof im Rumpelstilzchenweg 5. Interessierte melden sich per E-Mail an: stadtteilstiftung [at] htp-tel [dot] de. Weitere Infos auf www.stadtteilstiftung.de.

Stiftungslauf-Folder_2017

Die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide ist Deutschlands erste Stadtteilstiftung. Sie fördert ausschließlich Projekte in den hannoverschen Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide. Erziehung, Bildung und Soziales – das sind die Bereiche, in die die Stiftung Zinserlöse aus dem Stiftungskapital und auch Spenden gibt, um Initiativen und Einrichtungen für Kinder, Familien und Senioren zu unterstützen.

Die 1991 in Hannover gegründete Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ziel ihrer Arbeit ist es, allen Menschen – insbesondere Jugendlichen – den Zugang zu Sexualaufklärung und freiwilliger Familienplanung zu ermöglichen. Durch die Projekte der DSW wissen junge Menschen, wie sie sich vor ungewollten Schwangerschaften und einer Ansteckung mit HIV schützen können.

Es ist zum Weinen

Unbekannte zerstören Stadtteilprojekt

Artikel aus dem Hannoverschen Wochenblatt – Ausgabe Ost vom 07.06.2017

Start „Projekt des Jahres 2018“

Start_Projekt_des_Jahres_2018 klein

4.000 € Preisgeld winken: Sichtlich erfreut eröffnen den Wettbewerb „Projekt des Jahres 2018“ der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide (v.l.n.r.): Stiftungsratsmitglieder Wilm Janssen, Harry Grunenberg und Christian Bodenstedt, Stiftungsvorstandsmitglieder Ursula Schroers und Frank Schweitzer sowie die Stiftungs-Aktiven Wolfgang Jarnot, Hannelore Keßler, Manfred Gutzmer (Foto: Gerda Giegold-Gstaltmayr)

Stadtteilstiftung startet Wettbewerb
„Projekt des Jahres 2018“

Soziale Projekte können 4000 Euro gewinnen

So etwas ist einmalig in Hannover: Die eigens zur Unterstützung sozialer Arbeit vor mehr als dreizehn Jahren gegründete Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide lobt über den Wettbewerb „Projekt des Jahres 2018“ einen 4000-Euro-Preis aus. „Soziale und kulturelle Einrichtungen und Projekte, die in unseren beiden Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide aktiv sind, können an dem Wettbewerb teilnehmen“, erläutert Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stiftung, und betont: „Unsere Entscheidung zur Vergabe des Preises ist unabhängig davon, ob es sich um ein neues Projekt handelt oder um ein Projekt aus der laufenden pädagogischen Arbeit einer Einrichtung.“

Der Aufwand für Einrichtungen zur Teilnahme am Wettbewerb ist bewusst gering gehalten, denn es gibt lediglich drei wesentliche Kriterien für die Bewertung der eingereichten Projekte. Die Originalität und Aussagekraft des Wettbewerbsbeitrags wird genauso beurteilt wie der Bezug zum Stadtteil. Außerdem erwartet die Stiftung Angaben darüber, wofür die Mittel eingesetzt werden sollen.

Von Anfang Juni bis Ende Oktober können die Projektvorschläge bei der Stiftung eingereicht werden. Kerstin Tack, Schirmfrau der Stadtteilstiftung und Bundestagsabgeordnete, gibt die Jury-Entscheidung über das „Projekt des Jahres 2018“ in einer öffentlichen Veranstaltung am Donnerstag, 14. Dezember um 18 Uhr im Stadtteiltreff Sahlkamp (Elmstraße 15) bekannt. Dieser Tag markiert den 13. Stiftungsgeburtstag, denn exakt am 14. Dezember 2004 gründeten dreiunddreißig Stifterinnen und Stifter Deutschlands erste Stadtteilstiftung – im Stadtteiltreff Sahlkamp. Das von der Stiftung ausgewählte Projekt erhält im Jahr 2018 eine Garantiesumme von 4000 Euro zur Durchführung der Aktivitäten. Darüber hinaus wird die Stadtteilstiftung das „Projekt des Jahres 2018“ in seiner Öffentlichkeitsarbeit unterstützen.

Die Stadtteilstiftung führt den Wettbewerb bereits in diesem Jahr das erste Mal durch. Die Gewinnerin des Preises „Projekt des Jahres 2017“ ist die Integrierte Gesamtschule (IGS) Vahrenheide/Sahlkamp mit ihrem Projekt „Bildungseimer“. IGS-Schüler aus den Jahrgängen sechs und neun haben gemeinsam mit den Künstlern Yasemin Yilmaz und Burhan Uzunyayla in einer Projektwoche im Mai eine Reihe von Üstra-Mülltonnen zu sogenannten „Bildungseimern“ künstlerisch umgewandelt. Dabei wurden hochwertige Informationstafeln erarbeitet, die an den Mülltonnen an fünf Haltestellen der Stadtbahnlinie 2 installiert sind. Die Haltestellen Großer Kolonnenweg, Reiterstadion, Vahrenheider Markt, Papenwinkel und Zehlendorfweg bieten den Fahrgästen etwas Besonderes. Beim Warten auf die nächste Stadtbahn, im Vorbeigehen und beim Entsorgen von Müll in den prächtig gestalteten Mülltonnen können sie interessante Informationen aus dem Stadtteil aufnehmen.

Stiftungsratsvorsitzende Afra Gamoori unterstreicht die Bedeutung der Stiftungsarbeit: „Mit unserer Stadtteilstiftung können wir die soziale Arbeit der engagierten Einrichtungen in den beiden Stadtteilen schnell und unbürokratisch unterstützen.“ Damit mehr Projekte als bisher gefördert werden können, wünschen sich die Stiftungsaktiven mehr Menschen, die die Stiftungsarbeit unterstützen. Afra Gamoori wirbt für diese Idee: „Das Rückgrat unserer finanziellen Förderung, die wir an Projekte geben, bilden überwiegend kleine, dafür regelmäßige private Spenden. Davon können wir natürlich noch mehr gebrauchen.“ Im letzten Jahr konnten mehr als 8000 Euro vergeben werden, unter anderem an den Garten für Kids in Vahrenheide, das geschlechtsbezogene Sozialtraining für Mädchen und Jungen am Gymnasium Herschelschule sowie an die beiden Initiativen zur Unterstützung von Flüchtlingen im Sahlkamp und in Vahrenheide. Mehr Informationen über die Arbeit der Stadtteilstiftung, den Wettbewerb „Projekt des Jahres 2018“ und über die Möglichkeiten zum Spenden und Mitmachen gibt es im Internet unter stadtteilstiftung.de sowie bei Ursula Schroers unter Telefon 6467-4300.

Fragen zu dieser Pressemitteilung beantwortet gern Andreas Bodamer-Harig, Tel. (Mobil) 0163-9777769, E-Mail stadtteilstiftung [at] htp-tel [dot] de

2. Hannoverscher Stiftungs-Lauf

In Kürze können Sie sich hier für den Stiftungs-Lauf 2018 anmelden.