5. Hannoverscher Stiftungs-Lauf

 

wann: 09. Oktober 2021 (10 bis 13 Uhr)
 

wo: normalerweise Stadtteilbauernhof Sahlkamp, Rumpelstilzchenweg 5
 

Veranstalter: Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide

Info: www.stadtteilstiftung.de

 

Ob der Lauf rund um dem Märchensee führt oder als Sololauf durchgeführt wird, steht noch nicht fest.

Er wird von der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide (www.stadtteilstiftung.de) und der Linden-Limmer-Stiftung (www.lindenlimmerstiftung.de) veranstaltet, die sich den Erlös teilen. Beide Stiftungen fördern Projekte in den Bereichen Erziehung, Bildung und Soziales jeweils in den Stadtteilen Sahlkamp-Vahrenheide bzw. Linden-Limmer.

 

PM: 4. Hannoverscher Stiftungs-Lauf

Hannover, 18.12.2020

Sie liefen ihre individuelle Trainingsstrecke bei der Benefiz-Aktion „Solo auf zwei Laufschuhen für den guten Zweck“: Die Frauengruppe um Sozialarbeiterin Lea Köditz de Perez (4.v.l.) aus dem Flüchtlingswohnheim Vahrenheide der Johanniter Unfall-Hilfe (Foto: JUH)

 

 

Große Spendenbereitschaft beim 4. Hannoverschen Stiftungs-Lauf -

LindenLimmerStiftung und Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide

erzielen 11.000 Euro

Jetzt steht das Ergebnis fest: 11.000 Euro brachte der „4. Hannoversche Stiftungs-Lauf“ ein, der Ende September wegen der Corona-Pandemie nicht als Gemeinschaftslauf, sondern als „Sololauf für den guten Zweck“ stattfand. „Das ist ein super Ergebnis“, freut sich Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, „wir sind sehr glücklich, dass wir so viele Spenden in diesem Jahr erhalten haben.“ Nach Abzug geringer Ausgaben erhielten die LindenLimmerStiftung und die Stadtteilstiftung jeweils 5.500 Euro – Spendengeld, dass sie zur Förderung von sozialen Projekten in Linden-Limmer und Sahlkamp-Vahrenheide vergeben werden. Für den individuellen Benefizlauf haben die Stiftungsaktiven großzügige Unterstützung gewinnen können. Das Wohnungsunternehmen hanova war mit der größten Einzelspende über 6.500 Euro dabei. Weitere Firmen und viele Laufpaten spendeten zwischen zehn und eintausend Euro. „Auch, wenn wir in diesem Jahr keinen Lauf in Gruppen anbieten konnten, haben sich dennoch gut zwanzig Laufinteressierte für den guten Zweck eingesetzt“, betont Jürgen Müller, Vorstandsvorsitzender der LindenLimmerStiftung. Darunter war eine Frauengruppe aus dem Flüchtlingswohnheim Vahrenheide der Johanniter Unfall-Hilfe. Sozialarbeiterin Lea Köditz de Perez, die die Aktion begleitet hat, ist begeistert: „Insgesamt waren wir acht Frauen, die vom Wohnheim zum Märchensee gewalkt sind. Dort sind wir einige Runden um den See gejoggt. Wir sind sehr stolz auf unsere Frauen, da einige zum ersten Mal eine so weite Strecke gejoggt sind.“ Die Aktiven aus den beiden Stiftungen hoffen, dass sie im nächsten Jahr wieder einen „echten“ Stiftungs-Lauf rund um den Märchensee veranstalten können. Die Planungen dafür sollen im Frühjahr beginnen.

Informationen zu den beiden Stiftungen

Die 2004 gegründete Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide ist Deutschlands erste Stadtteilstiftung. Sie fördert ausschließlich Projekte in den hannoverschen Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide. Erziehung, Bildung und Soziales – das sind die Bereiche, in die die Stadtteilstiftung Zinserlöse aus dem Stiftungskapital und auch Spenden gibt, um Initiativen und Einrichtungen für Kinder, Familien und ältere Menschen zu unterstützen.

Um das Zusammenleben und den Zusammenhalt im Stadtbezirk zu verbessern, fördert die 2007 gegründete LindenLimmerStiftung Projekte in den Stadtteilen Linden-Nord, Linden-Mitte, Linden-Süd und Limmer. Nachbarschaftliches Engagement und die Bereiche Erziehung, Bildung und Soziales stehen dabei im Vordergrund. Als Stadtteilstiftung fördert sie satzungsgemäß nur Aktionen und Projekte im Stadtbezirk Linden-Limmer.

Solo auf zwei Laufschuhen

Der 4. Hannoversche Stiftungs-Lauf ist in das kommende Jahr verlegt. Als Ersatz für den gemeinsamen Lauftag gehen die Laufaktiven auf ihre ganz individuellen Trainingsstrecken. Motto der Allein-Lauf-Aktion: „Solo auf zwei Laufschuhen für den guten Zweck“. Mit dabei sind (v.l.): Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, Kirstin Heitmann und Adalbert Rechta. (Foto: Andreas Bodamer-Harig)

PM: 4. Hannoverscher Stiftungs-Lauf

Stiftungs-Aktive finden Ersatz für 4. Hannoverschen Stiftungs-Lauf

Corona-Pandemie zwingt Stiftungen zum Umdenken

„Wir wollen kein Risiko eingehen. Aus Corona-Infektionsschutzgründen verschieben wir unseren 4. Hannoverschen Stiftungs-Lauf in das nächste Jahr“, teilt Ursula Schroers mit. Sie leitet das Kundencenter Vahrenheide der hanova WOHNEN GmbH und engagiert sich seit vielen Jahren als Vorstandsvorsitzende in der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide. Gemeinsam mit der LindenLimmerStiftung plante sie mit einem Stiftungs-Team den Lauf am 26. September. Einen passablen Ersatz für den gemeinsamen Lauftag haben die beiden Stiftungen dennoch gefunden. „Unter dem Motto „Solo auf zwei Laufschuhen für den guten Zweck“ können die Läufer am Samstag, 26. September, und Sonntag, 27. September, ihre eigenen Trainingsstrecken laufen“, erläutert Jürgen Müller. Er ist Prokurist sowie Leiter Multimedia und Smartservice bei hanova und seit einem Jahr Vorstandsvorsitzender der LindenLimmerStiftung. „Auch, wenn wir in diesem Jahr keinen Lauf in Gruppen anbieten, so können sich alle Laufinteressierten dennoch für den guten Zweck einsetzen“, betont Müller. Da sei es egal, ob jemand irgendwo in Linden eine eigene Laufstrecke hat. Oder in Vahrenheide, in Ricklingen, in einem anderen Stadtteil oder sogar am Wohnort außerhalb Hannovers. Jeder könne zu einer beliebigen Zeit an einem der beiden Tage einfach alleine loslaufen. Die Stiftungsaktiven bitten die Läufer, sich für die Solo-Lauf-Aktion per E-Mail an stadtteilstiftung@htp-tel.de oder per SMS oder telefonisch unter 0163-9777769 anzumelden. Ihre jeweilige 10-Euro-Spende können die Läufer auf das Konto der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide überweisen.

Die beiden Stiftungen haben sich zur Begrüßung der Läufer etwas Besonderes ausgedacht: „Die Aktiven begrüßen wir am Samstag, 26. September von 9.30 Uhr bis 10 Uhr in einer Online-Videokonferenz“, erklärt Schroers. Sie hoffe, dass nicht nur die Läufer davon Gebrauch machen, sondern auch die Unterstützer, die für den Stiftungs-Lauf spenden wollten. Das Wohnungsunternehmen hanova hat bereits zugesichert, trotz der Absage des Gemeinschaftslaufs 6.500 Euro zu spenden. „Wir engagieren uns in beiden Stiftungen seit ihrer Gründung. Da wollen wir gerade in der Corona-Zeit unsere Unterstützung gerne ausweiten“, betont hanova-Geschäftsführer Karsten Klaus. Interessierte Läufer und Unterstützer können sich unter 6467-4300 zur Video-Konferenz anmelden. Sie erhalten ein paar Tage vor der Videokonferenz einen Link zur Teilnahme.

Kirstin Heitmann, Mitglied im Integrationsbeirat Bothfeld-Vahrenheide und trainierte Langstreckenläuferin, ist als Einzelläuferin am 26. September auf jeden Fall dabei, auch wenn sie es sehr bedauert, dass der Gemeinschaftslauf nicht stattfinden kann: „Laufen ist mein großes Hobby. Und diese alternative Laufaktion hilft den beiden Stiftungen ja auch.“ Heitmann ist fest verwurzelt im Sahlkamp, sie lebt hier und hat in „ihrem“ Stadtteil über fünfundzwanzig Jahre gearbeitet.

Genauso wie Heitmann findet Adalbert Rechta es sehr schade, dass der Lauftag nicht so wie in den letzten drei Jahren stattfinden kann. Er ist passionierter Läufer und hat sich für die Aktion eine seiner längsten Trainingsstrecken ausgesucht. Rechta, Projektleiter Neubau und Modernisierung bei hanova, zu seinem sportlichen Engagement: „Selbst, wenn alle in diesem Jahr für sich alleine laufen: Die Aktion ist eine perfekte Mischung aus Sport und karitativem Einsatz und dies in einem überschaubaren Umfang. Jeder Euro der Aktion wird dort eingesetzt, wo er wirklich gebraucht wird. Eine tolle Sache, die ich gern unterstütze.“

Für den Benefizlauf im Sahlkamp haben die Stiftungsaktiven großzügige Unterstützung gewinnen können. Genauso wie hanova stehen weitere Unterstützer zu ihren Spendenzusagen, obwohl der Lauf nun in abgespeckter Form als „Solo-Lauf“ stattfindet. Zu den Unterstützern zählen die Druckerei und Werbeagentur Bodenstedt, das Hotel Auszeit in Isernhagen, das Restaurant „99+4“ im Sahlkamp und das Wohnungsunternehmen Deutsche Wohnen SE.

 

Informationen zu den beiden Stiftungen

Die 2004 gegründete Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide ist Deutschlands erste Stadtteilstiftung. Sie fördert ausschließlich Projekte in den hannoverschen Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide. Erziehung, Bildung und Soziales – das sind die Bereiche, in die die Stadtteilstiftung Zinserlöse aus dem Stiftungskapital und auch Spenden gibt, um Initiativen und Einrichtungen für Kinder, Familien und ältere Menschen zu unterstützen.

Um das Zusammenleben und den Zusammenhalt im Stadtbezirk zu verbessern, fördert die 2007 gegründete LindenLimmerStiftung Projekte in den Stadtteilen Linden-Nord, Linden-Mitte, Linden-Süd und Limmer. Nachbarschaftliches Engagement und die Bereiche Erziehung, Bildung und Soziales stehen dabei im Vordergrund. Als Stadtteilstiftung fördert sie satzungsgemäß nur Aktionen und Projekte im Stadtbezirk Linden-Limmer.

4. Hannoverscher Stiftungs-Lauf am 26.09.2020

So aktiv waren die Teilnehmenden beim Stiftungs-Lauf 2019. Und ganz ähnlich soll es in diesem Jahr beim 4. Hannoverschen Stiftungs-Lauf am 26. September werden. (Collage: Christian Bodenstedt)

 

Hier sehen Sie den Stiftungs-Lauf-Folder 2020

 

Pressemitteilung vom 11.5.2020

 

Laufen, Walken, gehen – 4. Hannoverscher Stiftungs-Lauf bewegt

LindenLimmerStiftung und Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide locken Läuferinnen und Läufer

„Was zählt, ist Bewegung. Egal, wie langsam oder schnell“, so umschreibt Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, das Ziel des 4. Hannoverschen Stiftungs-Laufs. Der findet am Samstag, 26. September von 10 Uhr bis 13 Uhr auf einem 1,2 Kilometer langen Weg rund um den Märchensee in Hannover-Sahlkamp statt.

„Alle ab vierzehn Jahren können mitmachen“, verspricht Jürgen Müller, Vorstandsvorsitzender der LindenLimmerStiftung. Müller betont: „Der Weg ist das Ziel, denn es geht um Spaß an Bewegung. Und um die gute Sache, denn der Lauf ist eine Benefizaktion für unsere beiden Stiftungen.“ Die Startgebühr von zehn Euro kommt in voller Höhe der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide und der LindenLimmerStiftung zugute. Der Lauf hat einen zusätzlichen Mehrwert. Das funktioniert so: Die Aktiven können sich Laufpatenschaften suchen, mit deren Hilfe jede gelaufene Runde mit einem Spendenbetrag zugunsten der beiden Stiftungen unterstützt wird. Die Anmeldung erfolgt über das Internet auf www.stadtteilstiftung.de oder direkt am Lauftag ab 9 Uhr an der Registrierstelle im Stadtteilbauernhof Sahlkamp, Rumpelstilzchenweg 5. Kinder von Teilnehmenden im Alter von sieben bis vierzehn Jahren können während des Laufs betreut werden. Das pädagogische Personal des Stadtteilbauernhofs bietet ihnen ein unterhaltsames Programm, das mit einer Tierfütterung beginnt.

Kirstin Heitmann, Mitglied im Integrationsbeirat Bothfeld-Vahrenheide und trainierte Langstreckenläuferin, freut sich auf die Veranstaltung: „Laufen ist mein großes Hobby, und gemeinsam mit anderen macht es unendlich viel Spaß!“ Heitmann ist fest verwurzelt im Sahlkamp, sie lebt hier und hat in „ihrem“ Stadtteil über 25 Jahre gearbeitet. Genauso wie Heitmann freut sich Adalbert Rechta auf den Benefizlauf. Er ist passionierter Läufer und nimmt im September zum dritten Mal teil. Rechta, Projektleiter Neubau und Modernisierung bei hanova WOHNEN GmbH, zu seinem sportlichen Engagement: „Der Stiftungslauf ist eine perfekte Mischung aus Sport und karitativem Einsatz und dies in einem überschaubaren Umfang. Jeder Euro der Aktion wird dort eingesetzt, wo er wirklich gebraucht wird. Eine tolle Veranstaltung, die ich gern unterstütze!“

Für den Benefizlauf im Sahlkamp haben die Stiftungsaktiven großzügige Unterstützung gewinnen können, darunter Gerschau.Kroth.Werbeagentur, Johanniter-Unfall-Hilfe, Druckerei und Werbeagentur Bodenstedt, hanova WOHNEN GmbH, Griechisches Restaurant 99+4, Hotel Auszeit in Isernhagen und Deutsche Wohnen. Die Schirmherrschaft für den Lauf hat Harry Grunenberg, Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide, übernommen. Ursula Schroers, selbst aktive Läuferin, blickt optimistisch auf den 4. Hannoverschen Stiftungs-Lauf: „Nach den Erfolgen unserer Stiftungs-Läufe aus den vergangenen drei Jahren freuen wir uns auf Sponsorinnen und Sponsoren, die den Lauf und unsere Arbeit unterstützen und auf viele Aktive, die beim Laufen auf einer schönen Strecke rund um den Märchensee im Sahlkamp Gutes tun.“

Informationen zu den beiden Stiftungen

Die 2004 gegründete Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide ist Deutschlands erste Stadtteilstiftung. Sie fördert ausschließlich Projekte in den hannoverschen Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide. Erziehung, Bildung und Soziales – das sind die Bereiche, in die die Stadtteilstiftung Zinserlöse aus dem Stiftungskapital und auch Spenden gibt, um Initiativen und Einrichtungen für Kinder, Familien und ältere Menschen zu unterstützen.

Um das Zusammenleben und den Zusammenhalt im Stadtbezirk zu verbessern, fördert die 2007 gegründete LindenLimmerStiftung Projekte in den Stadtteilen Linden-Nord, Linden-Mitte, Linden-Süd und Limmer. Nachbarschaftliches Engagement und die Bereiche Erziehung, Bildung und Soziales stehen dabei im Vordergrund. Als Stadtteilstiftung fördert sie satzungsgemäß nur Aktionen und Projekte im Stadtbezirk Linden-Limmer.

 

3. Hannoverscher Stiftungs-Lauf

führt rund um den Märchensee im Sahlkamp

Stadtteilstiftung und Stiftung Ein Zuhause laden zum Benefiz-Lauf ein.

Runter vom Sofa, Laufschuhe anziehen und mitmachen: Am Samstag, 19. Oktober können alle an Bewegung Interessierte beim 3. Hannoverschen Stiftungs-Lauf zeigen, was in ihren Beinen steckt. Ob gemächlich oder schnell – wer mitläuft, entscheidet selbst, wie viele Runden es sein sollen. Wichtig ist nur eins: Dabei sein und damit gleich zwei Stiftungen unterstützen. Denn die Startgebühr von zehn Euro geht an die ganz junge „Stiftung Ein Zuhause“ und an die etablierte „Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide“.

Der Benefiz-Lauf führt von 10 Uhr bis 13 Uhr auf einem 1,2 Kilometer langen Weg rund um den Märchensee in Hannover-Sahlkamp. Die Anmeldung erfolgt über das Internet auf stadtteilstiftung.de oder direkt am Lauftag ab 9 Uhr an der Registrierstelle im Stadtteilbauernhof Sahlkamp, Rumpelstilzchenweg 5. Die Teilnahmegebühr für Aktive ab 14 Jahre beträgt zehn Euro. Der Lauf hat einen Mehrwert: Die Aktiven können sich Laufpatenschaften suchen, mit deren Hilfe jede gelaufene Runde mit einem Spendenbetrag zugunsten der beiden Stiftungen unterstützt wird. Kinder von Teilnehmenden im Alter von 7 bis 14 Jahre können während des Laufs betreut werden. Das pädagogische Personal des Stadtteilbauernhofs bietet ihnen ein unterhaltsames Programm, das mit einer Tierfütterung beginnt.

Beim Lauf werden wie in den beiden Vorjahren auch Läufer aus dem Flüchtlingswohnheim Vahrenheide der Johanniter-Unfall-Hilfe mitmachen. Für diese Läufer sucht die Stadtteilstiftung Laufpaten, welche die Läufer mit einem festen Betrag für jede Runde unterstützen.

Der 3. Hannoversche Stiftungs-Lauf findet im Rahmen der „Welfare-Laufserie“ statt, an der sich acht Organisationen für acht gute Zwecke beteiligen. Gewinnen werden alle an den Läufen Teilnehmenden auf jeden Fall – das gute Gefühl, geholfen zu haben. Einem Hospizdienst, den Clinic-Clowns, suchtkranken Menschen, behinderten Kindern, Menschen mit der seltenen Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose und der Arbeit von Stiftungen. Außerdem können sich Aktive, die an den Welfare-Läufen teilnehmen, auf ein paar gut gelaunte Tage freuen und über die Aussicht auf einen Preis – vorausgesetzt, sie absolvieren mindestens vier der acht Läufe. Denn beim letzten Lauf, dem Welfare-Lauf am 23. Oktober, gibt es attraktive Preise zu gewinnen: ein Jahres-Abo der Laufzeitschrift Spiridon, einen Massagegutschein vom Therapiezentrum Bennigsen, einen Gutschein für Laufschuhe und eine Laufreise nach Malta inklusive Aufenthalt im Vier-Sterne-Hotel, Flug und dem Start beim dortigen Marathon oder Halbmarathon. Mehr Infos zu allen Welfare-Läufen gibt es im Internet auf www.welfare-laufserie.de.

Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung und selbst aktive Läuferin, blickt optimistisch auf den 3. Hannoverschen Stiftungs-Lauf: „Nach den Erfolgen unserer Stiftungs-Läufe aus den vergangenen zwei Jahren freuen wir uns auf Spender, die den Lauf und unsere Arbeit unterstützen und auf viele Aktive, die beim Laufen auf einer schönen Strecke rund um den Märchensee im Sahlkamp Gutes tun.“

Prof. Dr. Eckart Güldenberg, Sprecher der „Treuhand-Stiftung Ein Zuhause“ betont: „Dieser Benefiz-Lauf ist eine gute Möglichkeit, um auf die Situation der rund 4500 Mitbürgerinnen und Mitbürger aufmerksam zu machen, die in Hannover auf der Straße, in Notunterkünften, in stationären Einrichtungen oder in prekären Verhältnissen leben.“ Andreas Sonnenberg, Treuhänder der Stiftung Ein Zuhause, ergänzt: „Wir hoffen, dass wir über den Stiftungs-Lauf viele Menschen erreichen, die unsere Ideen und Ziele unterstützen.“

Für den Benefizlauf im Sahlkamp haben die Stiftungsaktiven großzügige Unterstützung gewinnen können von Gerschau.Kroth.Werbeagentur, Sparkasse Hannover, Hannoversche Volksbank, Druckerei und Werbeagentur Bodenstedt, hanova, Griechisches Restaurant 99+4, Johanniter-Unfall-Hilfe und Hotel Auszeit in Isernhagen. Die Schirmherrschaft für den Lauf hat Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg übernommen. Alle Infos zum Stiftungs-Lauf auf www.stadtteilstiftung.de und www.stiftung-einzuhause.de.

Informationen zu den beiden Stiftungen:

Die 2004 gegründete „Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide“ ist Deutschlands erste Stadtteilstiftung. Sie fördert ausschließlich Projekte in den hannoverschen Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide. Erziehung, Bildung und Soziales – das sind die Bereiche, in die die Stadtteilstiftung Zinserlöse aus dem Stiftungskapital und auch Spenden gibt, um Initiativen und Einrichtungen für Kinder, Familien und ältere Menschen zu unterstützen. Infos unter www.stadtteilstiftung.de

Die 2018 gegründete „Treuhand-Stiftung Ein Zuhause" leistet einen Beitrag zur Schaffung von zusätzlichem Wohnraum für Wohnungslose. Erstes Projekt ist der Bau von fünfzehn Wohnungen in Hannover-Vahrenwald, die an Obdachlose vermietet werden. Damit wird eine stabile Basis geschaffen, von der aus andere Probleme wie Schulden, Sucht, Krankheiten oder Arbeitslosigkeit durch individuelle Hilfen angegangen werden können. Die Stiftung ist eingebunden in ein Netzwerk bewährter sozialer Dienstleister. Dazu gehören die Soziale Wohnraumhilfe gGmbH und die Dachstiftung Diakonie als ihre Stifter sowie der gemeinnützige Verein Werkheim als Treuhänder. Infos unter www.stiftung-einzuhause.de

3. Hannoverscher Stiftungs-Lauf am 19. Oktober


Sie werben für die Teilnahme am „3. Hannoverschen Stiftungs-Lauf“ (v.l.n.r.): Christian Bodenstedt von der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, Andreas Sonnenberg, Treuhänder der Stiftung Ein Zuhause, Anette Schiemann, 2. Vorsitzende des Vereins „Welfare Freundinnen und Freunde“, Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg, der sich im Stiftungsrat der Stadtteilstiftung engagiert, Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, Kerstin Tack, Schirmfrau der Stadtteilstiftung sowie Hanna Ahrens vom Stadtteilbauernhof Sahlkamp mit Esel Fridolin (Foto: Andreas Bodamer-Harig)

Hier geht's zum Info-Flyer für den 3. Hannoverschen Stiftungs-Lauf.

Hannoverscher Stiftungs-Lauf – eine neue Aktion seit 2017

Die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide organisierte im Jahr 2017 zusammen mit der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung (DSW) den „1. Hannoverschen Stiftungs-Lauf“ rund um den Märchensee im Sahlkamp. Dieser Spendenlauf war keine einmalige Aktion, sondern soll eine feste Institution im Laufkalender der Stadt Hannover werden. Die DSW und die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide laden auch 2019 zum Lauf ein.

 

3. Hannoverscher Stiftungs-Lauf

Wann? 19. Oktober 2019 von 10 bis 13 Uhr. Die Registrierstelle ist ab 9 Uhr geöffnet.

An Bewegung Interessierte können sich vom 01. März 2019 bis 18. Oktober 2019 unter www.stadtteilstiftung.de online anmelden. Oder am Tag der Veranstaltung an der Registrierstelle. Gruppenanmeldungen sind möglich.

Wo? Stadtteilbauernhof Sahlkamp, Rumpelstilzchenweg 5 (Haltestelle „Bahnstrift“, Stadtbahn Linie 2).

Der 3. Hannoversche Stiftungs-Lauf führt rund um den Märchensee im Sahlkamp. Er wird von der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide in Kooperation mit der Treuhandstiftung "Ein Zuhause" veranstaltet, die sich den Erlös teilen. Die Stadtteilstiftung fördert Projekte in den Bereichen Erziehung, Bildung und Soziales im Sahlkamp und in Vahrenheide. Die Stiftung "Ein Zuhause" wurde im Oktober 2018 gegründet, um einen Beitrag zur Schaffung von zusätzlichem Wohnraum für Wohnungslose zu leisten.

Hier geht's zum Info-Flyer für den 3. Hannoverschen Stiftungs-Lauf.

 

Sie werben direkt am Märchensee für die Teilnahme am "3. Hannoverschen Stiftungs-Lauf"
(v.r.n.l.): Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, sowie Christian Bodenstedt, Harry Grunenberg und Wolfgang Jarnot, Aktive der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide.
Foto: Andreas Bodamer-Harig

 

Super-Ergebnis beim 2. Hannoverschen Stiftungslauf


Aktive Läufer und Vertreter der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung sowie der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide kurz vor dem Start des „2. Hannoverschen Stiftungs-Laufs“ am 20. Oktober (Foto: Marlene Kemper)
 

Sozial Aktive und Läufer engagieren sich

Der doppelte Nutzen des 2. Hannoverschen Stiftungs-Laufes zahlt sich in Fitness und Barem aus.

Der 2. Hannoversche Stiftungs-Lauf ist ein großer Erfolg. 71 Läufer nahmen am 20. Oktober daran teil. Sie erliefen in 874 Runden gemeinsam 8000 Euro. Zu diesem Rundengeld kommen die Beträge hinzu, die von Firmen, Gewerbetreibenden und Banken gespendet wurden, darunter Rossmann, W. Peter Schäfer GmbH, hanova, Gerschau.Kroth.Werbeagentur, Hannoversche Volksbank, StadtUmBau Jarnot und Sparkasse Hannover. Insgesamt erzielte der Stiftungs-Lauf einen Erlös von 11000 Euro.

So funktionierte der Stiftungs-Lauf: Die Läufer starteten am Stadtteilbauernhof und liefen, solange sie wollten und die Beine sie trugen. Die Laufstrecke war in Runden angelegt, so dass die Läufer nach 1,2 km am Startpunkt vorbeikamen. Dort wurden ihre absolvierten Runden gezählt. Von Bedeutung ist ausschließlich die Anzahl der gelaufenen Runden, denn pro Runde erliefen die Teilnehmenden Spendenbeträge. Hierzu hatten fast alle Läufer eine Laufpatenschaft gefunden.

Den Rundenrekord des Laufes erreichten mit sechsundzwanzig Runden gleich zwei Läufer. Einer von ihnen ist Malte Sahling, 32 Jahre alt und regelmäßiger Läufer. Er konnte mit Hilfe seiner Laufpaten 260 Euro für soziale Projekte der Stiftungen generieren.

Teilgenommen hatten sechs Jugendliche aus dem Johanniter-Flüchtlingswohnheim Vahrenheide. Zusammen liefen sie über hundert Kilometer. Einrichtungsleiter Florian Walther betont: „Wir sind Teil des Stadtteils und haben so eine wunderbare Möglichkeit auch am Stadtteilleben teilzunehmen. Unsere Bewohner nutzen den Lauf, um etwas zurückzugeben.“ Engagierte Menschen hatten für die Jugendlichen Laufpatenschaften übernommen – zusammen erliefen sie 1040 Euro. Für ihre Patenschaften sorgten unter anderem MdB Kerstin Tack, zugleich Schirmfrau der Stadtteilstiftung, Martina Raab, Ursula Schroers, Wilm Janssen und Harry Grunenberg. Der Kids Club Vahrenheide und die Evangelisch Freikirchliche Gemeinde in der Walderseestraße motivierten die jungen Läufer zusätzlich mit einer Spendensammlung in Höhe von 384 Euro, die sie im Diakonie-Gottesdienst organisierten.

Bei gutem Laufwetter und bester Laune besticht der zauberhafte Märchensee als Zentrum der Laufstrecke. Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung, findet: „Es war ein toller Lauftag mit vielen engagierten Läufern. Und es hat richtig Spaß gemacht.“ Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg lobt den Lauf: „Die Veranstaltung der beiden Stiftungen ist für den Stadtteil ein sichtbares und außergewöhnliches Event. Die gute Stimmung der Veranstalter hat sich auf die Teilnehmer übertragen, man spürt die gute Laune.“

Mit zur guten Laune trug bei, dass das griechische Restaurant „99+4“ einen riesigen Topf mit Brokkolisuppe und das „Hotel Auszeit“ in Isernhagen Erfrischungsgetränke für alle Teilnehmenden zur Verfügung stellten. Darüber hinaus versorgte die Johanniter Unfall-Hilfe alle Läufer mit Obst. Kinder, die ihre Eltern zum Lauf begleiteten, konnten während der Veranstaltung zusammen mit Hannah Baeßmann-Scholz, pädagogische Mitarbeiterin auf dem Stadtteilbauernhof, bei der spannenden Tierfütterung mitmachen.

Der diesjährige Erlös von 11000 Euro geht in voller Höhe an die beiden Stiftungen „Deutsche Stiftung Weltbevölkerung“ und „Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide“. Beide setzen sich für soziale Projekte ein. Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Die Stadtteilstiftung unterstützt regionale Projekte in den Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide. Knut Gerschau, Vorsitzender der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung, resümiert: „Das Tolle an diesem Lauf ist, dass man nicht nur sich selbst etwas Gutes tut, sondern auch anderen. Jede einzelne Runde bringt Spenden für Projekte hier in Hannover und in der ganzen Welt.“

Der Hannoversche Stiftungs-Lauf war in diesem Jahr erstmals Teil einer größeren Veranstaltungsreihe, der sogenannten „Welfare Laufserie“. Er bildet den Abschluss von acht Läufen in 2018. Insa Krey, zweite Vorsitzende des Vereins „Welfare Freundinnen und Freunde“, berichtet: „Unsere acht Benefiz- und Sozialläufe bilden eine bunte Laufmischung für alle Läufer in und um Hannover. Die meisten Läufe sind inklusiv und offen für alle Teilnehmenden.“ Die Welfare Laufserie gibt es seit 2011. In diesem Jahr wurden verschiedenste Läufe ausgerichtet. Diese reichten von Umrundungen eines Sportplatzes über Fünf- und Zehn-Kilometer-Läufe bis hin zu einem Marathon in Etappen. „Die Welfare Laufserie zeichnet sich dadurch aus, dass es um das gemeinsame Laufen für den guten Zweck geht und nicht um Zeiten und Podestplätze“, betont Krey. An der jährlichen Verlosung der Welfare Laufserie durfte teilnehmen, wer fünf Läufe aus der Serie absolviert hatte. Hauptgewinn war eine Laufreise nach Malta.

Fragen zur PM beantworten gern:

Ursula Schroers, Tel. 0511-6467-4300

Andreas Bodamer-Harig, Tel. 0163-9777769

So erfolgreich war der „1. Hannoversche Stiftungs-Lauf“:

Am Samstag, 21. Oktober 2017, liefen 76 Aktive zusammen 661 Runden und erzielten ein Ergebnis von 6.100 Euro, dazu kommen Spendenbeträge von Firmen, Gewerbetreibenden und Banken. Insgesamt erzielte der Lauf Einnahmen von rund 11.000 Euro. „Das ist ein wirklich überragendes Ergebnis“, freut sich Ursula Schroers, Vorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung. DSW-Vorstandsvorsitzender Knut Gerschau ist überrascht: „Es ist wirklich großartig zu sehen, welchen Einsatz alle Teilnehmer gezeigt haben.“

Allein elf Läufer kamen aus der Flüchtlingseinrichtung der Johanniter-Unfall-Hilfe am Sahlkamp. Florian Walther, Leiter der Einrichtung, kennt das Laufergebnis seiner Bewohner: „Unsere Leute sind wirklich sportlich, sie haben 190 Runden geschafft und mit fast 900 Euro zu dem wirklich guten Ergebnis beigetragen.“ Für alle Flüchtlinge und auch für die Frauengruppe „Willkommen im Sahlkamp“ hatten die Organisatoren vor dem Lauf spendenwillige Laufpaten gefunden, die jeweils mindestens einen Euro pro Runde spendierten.

Teilnehmer*innen des „1. Hannoverschen Stiftungs-Laufs“ am 21. Oktober 2017 kurz vor dem Start. Mit dabei:
MdB Kerstin Tack, Schirmfrau der Stadtteilstiftung (vorn rechts) und Bürgermeister Dieter Scholz (links daneben).
Foto: Andreas Bodamer-Harig

 

Hintergrund-Informationen zu den beiden Stiftungen:

Die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide ist Deutschlands erste Stadtteilstiftung. Sie fördert ausschließlich Projekte in den hannoverschen Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide. Erziehung, Bildung und Soziales – das sind die Bereiche, in die die Stiftung Zinserlöse aus dem Stiftungskapital und auch Spenden gibt, um Initiativen und Einrichtungen für Kinder, Familien und Senioren zu unterstützen.

Die 1991 in Hannover gegründete Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) ist eine international tätige Entwicklungsorganisation. Ziel ihrer Arbeit ist es, allen Menschen – insbesondere Jugendlichen – den Zugang zu Sexualaufklärung und freiwilliger Familienplanung zu ermöglichen. Durch die Projekte der DSW wissen junge Menschen, wie sie sich vor ungewollten Schwangerschaften und einer Ansteckung mit HIV schützen können.

Newsletter

Wenn Sie aktuelle Informationen über die Stiftung erhalten möchten, können Sie sich hier anmelden. Auch die Abmeldung vom Newsletter ist hier möglich.

Newsletter