Archiv Oktober 2012


Stadtteilstiftung erhält erneut Gütesiegel

Zum dritten Mal in Folge erhielt die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide das Gütesiegel des „Arbeitskreises Bürgerstiftungen im Bundesverband Deutscher Stiftungen“. Vorstandsvorsitzender Bodo Mierswa (li.) nahm die Urkunde mit dem Gütesiegel am Freitag, 28. September 2012 von Nikolaus Turner, Leiter des Arbeitskreises Bürgerstiftungen, beim 40. Treffen des Arbeitskreises Bürgerstiftungen in Bielefeld entgegen.

Voraussetzung für die Verleihung des Gütesiegels, das jeweils für zwei Jahre verliehen wird und aktuell bis zum 30.09.2014 gilt, ist die Erfüllung der „Zehn Merkmale einer Bürgerstiftung“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Die Stadtteilstiftung erfüllt diese zehn Merkmale, die im Downloadbereich auf der Internetseite www.stadtteilstiftung.de oder auf der Internetseite www.stiftungen.org abrufbar sind. Bürgerstiftungen, deren Satzung den „Zehn Merkmalen einer Bürgerstiftung“ entspricht, veröffentlichen ihre Kontaktadressen und Finanzdaten im Bürgerstiftungsfinder der Aktiven Bürgerschaft. Sie übernehmen eine Vorreiterrolle unter den gemeinnützigen Organisationen und im Stiftungsbereich. Die Daten der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide sind im Bürgerstiftungsfinder auf der Internetseite www.aktive-buergerschaft.de/buergerstiftungsfinder hinterlegt. Einfach die Postleitzahl 30179 in der Suchmaske eingeben.
Seit gut 15 Jahren gibt es Bürgerstiftungen in Deutschland. Ihre Entwicklung ist eine Erfolgsgeschichte. Dies zeigt der „Länderspiegel Bürgerstiftungen. Fakten und Trends 2012“, den die Aktive Bürgerschaft im siebten Jahr in Folge zum Tag der Bürgerstiftungen am 1. Oktober vorgelegt hat. Der aktuelle „Länderspiegel Bürgerstiftungen 2012“ mit Faktenblatt und Grafiken ist im Internet unter aktive-buergerschaft.de/laenderspiegel zu finden.

326 Bürgerstiftungen engagieren sich für Bildung, Kultur, Soziales und weitere gemeinnützige Anliegen in ihrer Stadt oder Region. Sie genießen zunehmend das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und anderer Institutionen, die sich mit Zustiftungen, Spenden oder einer eigenen Stiftung betei¬ligen. Auch in den Jahren der Finanzkrise sind die Stiftungen von Bürgern für Bürger ein verlässlicher Partner für bürgerschaftliches Engagement vor Ort. Der Erfolg der Bürgerstiftungen führt auch zu Imitationen: In Deutschland gibt es 689 Stiftungen, die sich selbst namentlich als Bürgerstiftungen bezeichnen. 326 dieser Stiftungen erfüllen die „Zehn Merkmale einer Bürgerstiftung“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, 363 nicht. Letztere sind Stiftungen für die Bürger, aber keine Stiftungen von Bürgern für Bürger. Sie können nicht nachhaltig das Engagement der Bürger stärken.

Dagegen zeigt die erneute Verleihung des Gütesiegels an die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, dass sich die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide auf einem guten Weg zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements der Einwohnerinnen und Einwohner im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide befindet. „Wir bedanken uns herzlich für die bisherige Unterstützung unserer Arbeit durch Stifter, Spender, Firmen, Stadtverwaltung, Zustifter und ehrenamtlich Tätige“, bekräftigt Vorstandsvorsitzender Bodo Mierswa, „und natürlich sind wir froh, dass unsere Stiftung deshalb in der Lage gewesen ist, in den fast acht Jahren ihres Bestehens rund 58.000 Euro an Fördergeldern an soziale Projekte in den beiden Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide auszuschütten.“ Dass diese Erfolgsgeschichte weitergehen wird, daran lässt Bodo Mierswa keinen Zweifel: „Wir suchen noch mehr Menschen, die unsere Förderbereiche Erziehung, Bildung und Soziales mit ihrem Geld und mit ihrer Zeit unterstützen. Und es wäre großartig, wenn wir spätestens zu unserem zehnten Stiftungsgeburtstag am 14. Dezember 2014 unser Stiftungskapital, das zurzeit rund 73.000 Euro umfasst, dank weiterer Zustiftungen auf einhunderttausend Euro aufstocken könnten.“

Quelle der Zahlen und Fakten über Bürgerstiftungen in Deutschland: Aktive Bürgerschaft e.V. (Hrsg.): „Länderspiegel Bürgerstiftungen. Fakten und Trends 2012”. Erscheint in: Diskurs Bürgerstiftungen. Was Bürgerstiftungen bewegt und was Bürgerstiftungen bewegen, Berlin 2012.

Mit Pauken und Trompeten

… für die Stadteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide

Benefizkonzert der Stadtteilstiftung

Die Bläserklasse 7b der IGS List

Es war gut besucht, das Benefizkonzert der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide in der Integrierten Gesamtschule (IGS) Vahrenheide/Sahlkamp. Der Eintritt war frei – aber um Spenden für die Förderzwecke der Stiftung wurde gebeten.
Neben zwei Musikgruppen aus den Stadtteilen Sahlkamp und Vahrenheide war diesmal eine Gastgruppe aus der List dabei, die den guten Zweck der Stiftung mit unterstützte.
29 Kinder der IGS List überzeugten gemeinsam mit 24 Kindern der IGS Vahrenheide/Sahlkamp vor etwa 120 Besuchern mit unterschiedlichen Musikstücken aus einem umfangreichen und lebendigen Repertoire.

Vom selbst geschriebenen Rock-Musical bis hin zur Filmmusik war alles dabei. „Ein so tolles Konzert hatte unsere Klasse noch nie“, sagte die Klarinettistin Rosa Braun der Bläserklasse der IGS List.
Zwischen diesen beiden Auftritten der Schülergruppen spielte die Jazzband ’Evergreens’ und zeigte, was sie musikalisch „drauf“ hatte.
Die Beiträge aller am Konzertabend beteiligten Musiker wurden mit anhaltendem Applaus vom Publikum gefeiert.

Das Thema zu dem modernen Rockmusical haben sich die Schüler der IGS Vahrenheide/Sahlkamp eigenständig ausgedacht

In der Pause konnten sich die Besucher mit Speisen und Getränken stärken, die vom NachbarschaftsDienstLaden NaDiLa aus dem Sahlkamp zu kleinen Preisen angeboten wurden. Zur gleichen Zeit hatten Stiftungsaktive für die Stadtteilstiftung Spenden unter den gut gelaunten Gästen gesammelt. Mit diesem Geld sollen in Zukunft soziale Projekte und Maßnahmen in Vahrenheide und im Sahlkamp unterstützt werden.
„Heute ist einiges an Spenden zusammengekommen“, sagt Bodo Mierswa, Vorstandsvorsitzender der Stadtteilstiftung, „und wir bedanken uns besonders bei den Akteuren für ihren Einsatz für die Stiftung.“

Das Benefizkonzert wurde finanziell unterstützt durch die Landeshauptstadt Hannover. Zusätzlich wurden an diesem Abend Lose der Stiftungslotterie verkauft. Die Lotterie läuft zurzeit und die Auslosung findet am 11.12.12 statt. Ein rundherum schöner und erfolgreicher Abend für die Besucher, die Akteure und die Stadtteilstiftung.

Stiftungslotterie 2012

im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide

Die Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide und die Stiftung St. Nathanael in Bothfeld haben am 12. September die diesjährige Stiftungslotterie gestartet. Ein Los kostet einen Euro, im Sechserpack gibt es sie für fünf Euro. Lose können in den Losverkaufsstellen bis zum 4. Dezember gekauft werden, danach – bis zum 10. Dezember – beim Lotterieveranstalter Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide im Rumpelstilzchenweg 5. Auch kurz vor der Verlosung aller Gewinne am Dienstag, 11. Dezember um 19 Uhr in der St. Nathanael-Gemeinde (Einsteinstraße 45) können noch Lose gekauft werden.

„Mitmachen! Gewinnen! Helfen!“

Sie habendie „Stiftungslotterie 2012“ im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide gestartet (v.l.n.r.): der Stiftungsratsvorsitzende der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide, Hans Battefeld, die Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung St. Nathanael in Bothfeld, Ricarda Schweitzer und der Stiftungsvorstandsvorsitzende der Stadtteilstiftung Sahlkamp-Vahrenheide. Bodo Mierswa. Auf den Erlös der Stiftungslotterie freuen sich (v.r.n.l.): Antje Burmeister, die das Projekt „Frauen lernen Fahrrad fahren“ in Vahrenheide organisiert, sowie Carsten Schmidt und Sebastian Dymalla vom Verband Christlicher Pfadfinder (VCP) im Sahlkamp, die das Projekt „Mobile Apfelpresse für Kinder“ betreuen.

Die meisten der insgesamt 10.000 Lose werden in 24 Verkaufsstellen – hauptsächlich in Geschäften und Einrichtungen – in den drei Stadtteilen Bothfeld, Sahlkamp und Vahrenheide zum Kauf angeboten.

Aber auch in einigen weiteren Verkaufsstellen im Stadtgebiet können Lose erworben werden – darunter fairKauf in der Limburgstraße, das Ausbildungs-Café „Nanas“ von ProBeruf im Haus der Jugend, die Gaststätte „Was nun?“ Am Kleinen Felde 21 in der Nordstadt, das „Casino 25“ des Fachbereiches Soziales in der Hamburger Allee 25, die Gesellschaft zur Förderung Ausländischer Jugendlicher (GFA) in der Pfarrlandstraße 5 in Linden-Nord, das Geschäft „Biologisch Baby & Kind“ am Lindener Marktplatz 12 und die Praxisgemeinschaft Lister Meile 21. Lose gibt es auch beim Adventsmarkt im Einkaufszentrum Sahlkampmarkt-Hägewiesen am Freitag, 7. Dezember von 15 Uhr bis 18 Uhr.

Zweihundert attraktive Gewinne im Wert vonmerh als fünftausend Euro winken den Gewinnern. Eine Ballonfahrt ist genauso dabei wie ein Fahrrad, Hotelübernachtungen ebenso wie allerlei Einkaufsgutscheine, Eintrittskarten und Gutscheine für Möbel, Dienstleistungen und Wochenendfahrten mit PKW. Viele Gewerbetreibende, Ärzte, Apotheken, die Sparkasse Hannover, die Gesellschaft für Bauen und Wohnen Hannover mbH (GBH), der Zoo Hannover, soziale Einrichtungen, der Weltvogelpark Walsrode und die Hannoverschen Wochenblätter unterstützen die Lotterie. Eine Spenderin ist Cornelia Zeisberg, Inhaberin der Gaststätte „Was nun?“. Sie stellt Verzehrgutscheine für die Verlosung zur Verfügung und verkauft Lose am Tresen. Der Grund: „Wir machen wie im letzten Jahr bei dieser tollen Aktion mit, denn wir finden es wichtig Kinderprojekte zu unterstützen“, betont Zeisberg.

Die Auslosung aller Gewinne findet am 11. Dezember ab 19.30 Uhr in einer öffentlichen Ziehung im Saal der St. Nathanael-Gemeinde in der Einsteinstraße 45 statt. Der Erlös aus dem Losverkauf fließt in drei soziale Projekte –  jeweils eines in jedem der drei Stadtteile, in denen die beiden Stiftungen aktiv sind. Den Erlös teilen sich das Vahrenheider Projekt „Frauen lernen Fahrrad fahren“ des Vereins für Sozialkulturelle Stadtteilarbeit, Kinder- und Jugendmusikprojekte der St. Nathanael-Gemeinde in Bothfeld und das Projekt „Mobile Apfelpresse für Kinder“ des Verbands Christlicher Pfadfinder (VCP) im Sahlkamp. Mehr Informationen zu der gemeinnützigen Lotterie und der Arbeit der beiden Stiftungen gibt es bei Harry Rothmann unter Telefon 16848054 sowie E-Mail Stadtteilstiftung [at] htp-tel [dot] de und bei Ricarda Schweitzer unter Telefon 651413 sowie E-Mail Stiftung [at] Nathanael-Hannover [dot] de.

Das Plakat zur Stiftungslotterie als Download im PDF-Format (2MB)

Der Flyer zur Stiftungslotterie als Download im PDF-Format (0,4 MB)

Die Liste aller Gewinne der Stiftungslotterie als Download im PDF-Format (50 KB)

2. Hannoverscher Stiftungs-Lauf 2018

Hier können Sie sich für den Stiftungslauf anmelden. Gruppenanmeldungen sind möglich.

Zur Anmeldung

Newsletter

Wenn Sie aktuelle Informationen über die Stiftung erhalten möchten, können Sie sich hier anmelden. Auch die Abmeldung vom Newsletter ist hier möglich.

Newsletter